Buchung ab sofort möglcih

NWZ am 17.10.2012

NEUSTÄDTER HOF Dorfgemeinschaftshaus bietet jede Menge Möglichkeiten

Über das Genossenschaftsmodell den Neustädter Hof gerettet: Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Helmut Diers (rechts), präsentiert das offizielle Schreiben des Amtsgerichts Oldenburg.

Für die 120 Quadratmeter große Wohnung wird ein Mieter gesucht. Saal und Kegelbahn können schon jetzt gebucht und genutzt werden. VON HANS-CARL BOKELMANN NEUSTADT – „Jetzt ist es amtlich. Wir sind eine eingetragene Genossenschaft.“ Helmut Diers, 1. Vorsitzender des Bürgervereins Neustadt-Rönnelmoor, steht vor dem Neustädter Hof und hält das DIN-A-4- Schreiben des Amtsgerichts Oldenburg in die Kamera. Es ist am 9. Oktober verfasst worden und inzwischen in Neustadt angekommen. Das Projekt „Dorfgemeinschaftshaus Neustädter Hof“ kann mit der Gerichtsbestätigung jetzt so richtig durchstarten. „Sobald die Grundbucheintragung vorliegt, werden wir mit der Modernisierung beginnen“, sagt Diers, der mit Torsten Horstmann, Harald Meyer, Hedda Kohlwes und Bärbel Wulff den Aufsichtsrat der neuen Genossenschaft
bildet. Im Vorstand sitzen Holger Meyer, Silke Hadeler und Bärbel Uebachs – dieÐ berichtete. Das „Dorfgemeinschaftshaus Neustädter Hof“ wird unter anderem die wohnortnahe Lebensmittelversorgung sicherstellen. Ein Betreiber für den Dorfladen gibt es bereits. Zudem kann der „Neustädter Hof“, der unter anderem mit großem Saal und Kegelbahn bestückt ist, schon jetzt genutzt
und gebucht werden. Auch soll die frei werdende 120 Quadratmeter große Wohnung im Obergeschoss vermietet werden. Informationen erteilt Helmut Diers unter 04480/1294.
PÐTV zeigt einen Beitrag unter

www.nwz.tv/wesermarsch
PWeitere Bilder@ www.nwz.online.de/fotos-wesermarsch